Freunde Reinhart, Briner und Kern – Reise in die Niederlande

Eine gut gelaunte Reisegruppe traf sich am Donnerstag 14. November 2019 am Flughafen Zürich für den Abflug nach Amsterdam, wo die lang ersehnte Reise zu ausgesuchten Städten und Kunstschätzen der Niederlande beginnen soll. Unseren ersten Halt legen wir in Den Haag ein, wo uns bereits die Freunde, welche mit dem Zug angereist sind, erwarten. Hier schlagen wir auch unsere Zelte auf für die nächsten drei Nächte. Leider ist das Wetter doch recht trübe und die Stadt präsentiert sich trotz ihrer schönen Bauten und der gut erhaltenen Strukturen recht düster. Der erste Besuch gilt dem Mauritshuis und seiner berühmten Sammlung, die z.B. auch Jan Vermeers Mädchen mit dem Perlohrring enthält.

 

Der spätere Nachmittag ist offen gestaltet und steht allen zur individuellen Besichtigung der Stadt Den Haag zur Verfügung. Den Abend verbringen wir in einem netten Restaurant in der Altstadt in geselliger Runde und angeregten Gesprächen.

Der nächste Tag führt uns nach Leiden, wo wir im Museum De Lakenhal die ausgezeichnet gestaltete Ausstellung zum jungen Rembrandt besuchen und die rasche Entwicklung seines einzigartigen Talentes erfahren.

Nach dem Mittagessen erfolgte die Rückfahrt nach Den Haag und stand zur freien Verfügung, die Einzelne auch nutzten, um moderne Kunst der Gegenwart im neuen Museum der Collection Voorlinden zu besuchen oder das Museum Bredius in der Stadt.

Am Samstag fuhr die Gruppe nach Delft, um die Altstadt dieser alten Universitätsstadt zu besichtigen wie auch die Ausstellung zu Pieter de Hooch im Museum Prinsenhof.

Sonntags reiste die ganze Gruppe der Freunde nach Alkmaar, wo endlich auch die Sonne ein wenig Wärme brachte und die Grachten der Stadt in einem besonderen Licht erscheinen liess.

Am Nachmittag fuhr ein Teil der Gruppe mit dem Zug bereits zum Flughafen Amsterdam, um die Rückreise anzutreten, während ein anderer Teil in Alkmaar verblieb und den nächsten Tag noch in Amsterdam verbrachte.

Harry Joelson als Reiseleiter gebührt unser grosser Dank – die Reise war ausgezeichnet organisiert und die Tage in den Niederlanden waren sehr lehr- und abwechslungsreich, was sicher zur guten Stimmung innerhalb der Reisegruppe beigetragen hat.

Generalversammlung

Liebe Freunde des Museums Oskar Reinhart


Am Samstag, 13. April 2019 um 11.00 Uhr sind Sie zur jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung herzlich eingeladen, die im Briner-Saal des Kunst Museums Winterthur Reinhart am Stadtgarten stattfinden wird.
An der Mitgliederversammlung erhalten Sie nämlich die Möglichkeit, die beiden Varianten Holland oder München als Reiseziel unserer Vereinsreise mitzubestimmen.
Wichtigstes Traktandum wird unser Name sein, da der bisherige leider nicht mehr zu «Kunst Museum Winterthur Reinhart am Stadtgarten» passt. Der Vorstand schlägt Ihnen als neuen Namen vor: «Freunde der Sammlungen Reinhart, Briner und Kern».
Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2018 ist rechtzeitig vor der Versammlung auf unserer Homepage einsehbar. Anträge der Mitglieder können bis zehn Tage vor der Generalversammlung schriftlich eingereicht werden.
Der ganze Vorstand würde sich freuen, Sie an dieser Versammlung zu begrüssen.


Mit freundlichen Grüssen
Sonja Remensberger
Präsidentin

Protokoll Generalversammlung 2018

Kassenbericht

Kuratoren-Führung durch die Ausstellung Daumier – Pettibon und Rich Kids am 7. März 2019

Eine stattliche Anzahl unserer Freunde versammelte sich zur Doppelführung durch die aktuellen Ausstellungen im Reinhart am Stadtgarten.


Zu Beginn brachte uns Andrea Lutz die beiden zeitkritischen Zeichner Honoré Daumier (1808–1879) und Raymond Pettibon (1957) näher. Obwohl in verschiedenen Jahrhunderten tätig, stehen sich diese beiden Künstler in ihren Aussagen zu Politik und Gesellschaft nahe. Sie richten ihr Augenmerk auf aktuelles Geschehen und Missstände in ihrem Umfeld und prangern diese durch Karikaturen und Zeichnung an, unterlegt durch treffende Kommentare.

Anschliessend zeigte uns Sonja Remensberger im Miniaturen-Kabinett eine Auswahl von Kinderminiaturen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Diese lassen sich auch mit den heutigen «Rich Kids» vergleichen, welche sich auf den sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook, Snapchat, usw. stets vorteilhaft präsentieren. Die Miniaturen wurden durch eine eigens für diese Ausstellung angefertigte vierteilige Videoarbeit des Winterthurer Künstlers Jan Sebesta (1979) ergänzt.

Traditionsgemäss offerierte anschliessend Margrit Joelson-Strohbach einen liebevoll vorbereiteten Apéro. Die dargereichten Köstlichkeiten standen unter dem passenden Motto «Bagels und Brioche» und seien an dieser Stelle herzlich verdankt.

Besuch in Einsiedeln

Herzlich empfangen wurden wir vom Kunsthistoriker und Professor emeritus der ETH Werner Oechslin und persönlich durch seine Bibliothek geführt. Die von Mario Botta entworfene und 2006 eröffnete Bibliothek umfasst über 50’000 Bücher aus sechs Jahrhunderten. Den Schwerpunkt bilden Quellenschriften zur Architektur und zur Architekturtheorie. Wichtige, der Architektur nahestehende Gebiete wie Philosophie, Mathematik, Kunst, Archäologie und Geschichte sind ebenfalls vertreten. Den Worten des humanistisch Gelehrten zu lauschen war mindestens ebenso spannend wie die wertvollen Artefakte zu bestaunen.
Von Madeleine Ducret wurden wir zum mittäglichen Imbiss geladen, und zwar in ihrem Privathaus Adler am Klosterplatz, das schon seit Generationen in Familienbesitz ist und den Charme der Vergangenheit gelungen bewahrt hat.
Der Nachmittag begann mit einer Klosterführung durch Pater Markus Steiner, der uns sowohl die Klosterkirche als auch die Stiftsbibliothek mit auserlesenen Handschriften zeigte. Anschliessend kamen wir in den Genuss eines Orgelkonzerts in der Klosterkirche, das Pater Lukas Helg unter Mitarbeit von Madeleine Durrer eigens für uns – komplett mit gedrucktem Programm – organisert hatte. Verzückt lauschten wir den Klängen der Marien- und Mauritius-Orgeln. Schliesslich konnten wir das Tagesprogramm mit der Teilnahme an der Vesper mit Salve Regina vor der Gnadenkapelle stimmig, ja mehrstimmig abrunden.

Das Feuer im Elsass sehen – Vereinsreise

Das Feuer im Elsass sehen
Vereinsreise ins Elsass vom 6. – 8. April 2018

Bei strahlend schönem Wetter und blühender Vegetation genoss unsere Reisegruppe drei eindrückliche Tage im Elsass: Hervorzuheben sind die vergnügliche Weindegustation bei Armand Gilg, wo wir unser oenologisches Wissen anhand einer beachtlichen Weinkarte abarbeiteten; die vorzüglichen Mittag- und Abendessen, bei denen die französische Küche uns arg verwöhnte; der immer wieder beeindruckende Isenheimer Altar, vor dem wir uns in die Leidenden des Antoniter-Ordens, die sich Trost in der Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk erhofften, zu versetzen versuchten; die klappernden Störche auf den Dächern von Münster; die wertvollen Zuber-Panoramatapeten, welche in ferne Welten und vergangene Epochen entführen; und schliesslich einmal mehr das freundschaftliche Beisammensein unserer harmonischen Reisegruppe.

Generalversammlung, 10. März 2018

Liebe Freunde des Museums Oskar Reinhart

Am Samstag, 10. März 2018 um 10.30 Uhr sind Sie herzlich zur jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung im Briner-Saal eingeladen.

Der ganze Vorstand würde sich freuen, Sie an dieser Versammlung zu begrüssen.

Mit freundlichen Grüssen

Sonja Remensberger, Präsidentin

Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2017 finden sie hier.

Die Jahresrechnung finden Sie hier.

Der ganze Vorstand würde sich freuen, Sie an dieser Versammlung zu begrüssen.

Anschliessend an die Generalversammlung laden wir Sie zu einem Apéro ein.

Das Stoofje: eine warme Fussnote zur niederländischen Genremalerei

Bildervortrag mit Harry Joelson vom Samstag, 16. Dezember 2017

Eine ansehnliche Gruppe von Vereinsmitgliedern und weiteren Interessierten traf sich in der Adventszeit für ein thematisch passendes Referat mit Herrn Joelson im Museum Oskar Reinhart:
Im 17. Jahrhundert war es in den Niederlanden besonders kalt. Weitverbreitet in Häusern und Kirchen waren Fusswärmer, sogenannte Stoofjes, die in der Genremalerei oft dargestellt wurden. Das Referat verband zahlreiche Erwähnungen in der Literatur mit einer reich bebilderten Schau der faszinierenden Welt niederländischer Genremalerei.
Haben diese Stoofjes auch eine verborgene – gar erotische – Bedeutung? Kunsthistoriker sind sich nicht einig. Eine Analyse zahlreicher Gemälde mit Stoofjes gab Hinweise: In erster Linie war das Stoofje ein Heizkörper, sei es im Raum, sei es als Fußwärmer. Es wurde ebenfalls als Schemel benutzt. Nur im Zusammenhang mit anderen Indizien könnte das Stoofje allenfalls auch einen erotischen Hinweis liefern, aber nur dann, wenn es unter einem Frauenrock steht. Die Interpretation sei jedem selbst überlassen.
In der anschliessenden geselligen Runde konnte man originale Stoofjes mit denjenigen auf den Bildern vergleichen oder sich, wenn nicht an einem Stoofje, so aber an einer köstlichen niederländischen Erbsensuppe wärmen.

Auf den Spuren des Lichts – Engadin Reise

Vereinsreise ins Engadin (18.–20. August 2017): «Werden–Sein–Vergehen. Eine Reise auf den Spuren von Giovanni Segantini und der Künstlerfamilie Giacometti.»

Der Austausch während der diesjährigen Vereinsreise war intensiv, sowohl was die kulturellen Ansprüche als auch die freundschaftlichen Beziehungen betrifft. Madeleine Ducret hatte das reichhaltige Programm mit allen Eintritten, Führungen, Essen, Übernachtungen und Transporten perfekt organisiert, so dass uns nur das Geniessen der landschaftlichen wie künstlerischen Schönheiten des Bergells übrigblieben:

Der Einstieg in die Malerei von Giovanni Segantini und der Familie Giacometti erfolgte im Kunstmuseum Chur, d.h. in den historischen Räumen der Villa Planta und des kürzlich eröffneten modernen Erweiterungsbaus, wo wir eine Führung durch Seraina Peer genossen. Das Alpentriptychon im Segantini-Museum in St. Moritz entrückte uns in die glühende Alpenmalerei. Die Enge und Kargheit des Bergells weckte unser Verständnis für die Auswanderung der Talbewohner in früheren Zeiten, die sich in der Fremde als Zuckerbäcker versuchten. Nur wenige kamen zurück, so Giovanni Castelmur (1800–1871), der im 19. Jahrhundert seinen Reichtum im architektonischen Versatzstück von Castelmur protzig zur Schau stellte. Sowohl David Wille als auch Dr. Marco Giacometti gelang es in fesselnder Art und Weise, uns vertiefte Einblicke in die Familiengeschichte der Giacomettis zu vermitteln: Die väterliche Fürsorge Giovannis, die übermächtige Mutter Annetta und das künstlerische Ringen von Alberto waren im Atelier fassbar. In geselliger Runde, sowohl im historischen Ambiente der Palazzo Stampa in Soglio als auch in der kargen Abgeschiedenheit der Passhöhe von Maloja, wo wir im Hotel Schweizerhaus wohnten, wurden die Eindrücke rege diskutiert. Und wie die Zuckerbäcker und die Künstler des Bergells verliessen auch wir das Tal und kommen gerne wieder.

Generalversammlung, 01. April 2017

Sehr geehrte Mitglieder der Freunde des Museums Oskar Reinhart

Am Samstag, 1. April um 10:30 Uhr führen die Kuratoren Andrea Lutz und David Schmidhauser durch die Ausstellung Francisco José Goya – Meister der Druckgraphik.

Anschliessend, um 11:45 Uhr, sind Sie zur jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung im Briner-Saal herzlich eingeladen.

Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2016 finden sie hier.

Die Erfolgsrechnung und Bilanz finden Sie hier und hier.

Der ganze Vorstand würde sich freuen, Sie an dieser Versammlung zu begrüssen.

Anschliessend an die Generalversammlung laden wir Sie zu einem Apéro ein.

Führung durch die Ausstellung: Sigismund Righini

Der Vorstand der Freunde des Museums Oskar Reinhart hatte vergangenen Samstag zu einer Führung durch die erst kürzlich eröffnete Ausstellung Sigismund Righini – Im Bann der Farbe eingeladen. Eine durchmischte Gruppe von 22 Personen folgte gespannt den Erläuterungen der Ausstellungskuratorin Andrea Lutz.

Die farbenfrohen Portraits, Selbstbildnisse, Landschaften und Stillleben des heute fast vergessenen Malers fanden bei den Besuchern großen Anklang und regten auch nach der Führung zu Diskussionen an. Anschließend wurde für alle ein Apéro spendiert. Die Verköstigung mit belegten Brötchen, hausgemachtem Beerensaft, Prosecco und Kirschen aus dem Garten rundeten den gelungenen Anlass gebührend ab.